Wir wünschen Ihnen eine schöne Zeit mit dem SportiWo Magazin. Bleiben Sie gesund in 2022 !


Anzeige



Essen on Ice startet am 15. Januar 2022

Samstag startet die Essen on Ice-Saison 2022.  Foto: Diana Blinkert / EMG
Samstag startet die Essen on Ice-Saison 2022. Foto: Diana Blinkert / EMG

Nach einem Jahr coronabedingter Pause startet Essen on Ice am Samstag, 15. Januar, die Eissaison 2022.

Nach 20 Jahren war es für die EMG – Essen Marketing GmbH Zeit für eine Generalüberholung. Und so können sich die Schlittschuhläufer*innen neben einer rund 800 qm großen Eisbahn erstmalig auch auf einen sogenannten Skateway, eine drei Meter breite und 50 Meter lange Eis-Spur, freuen. Noch mehr Komfort und Service bieten auch die neuen überdachten Umkleidemöglichkeiten, Schließfächer für Rucksäcke und Wertsachen sowie das Angebot, sich gegen eine einmalige Gebühr von 5 Euro, die eigenen Schlittschuhe schleifen zu lassen. Leihschlittschuhe sind gegen eine Gebühr von 4 Euro erhältlich. Zudem stehen für erste Gehversuche auf dem Eis kostenlose Lauflernhilfen zur Verfügung.

 

 

Gemäß der Corona-Schutzverordnung können pro Tag 750 Gäste auf das Eis. Es gilt die 2G-Regel. Entsprechende Zertifikate sowie ein Ausweis werden beim Einlass kontrolliert. Kinder bis einschließlich 15 Jahre gelten aufgrund der Schultestungen als 2G. Musste man früher Karten für eine bestimmte Laufzeit kaufen, sind ab sofort nur noch Tageskarten für 7 Euro / erm. 4 Euro erhältlich. Die Familienkarte für zwei Erwachsene und bis zu drei Kinder kostet 15 Euro. Die Karten können online gebucht oder direkt vor Ort gekauft werden. Der Online-Kauf ist immer bis 18 Uhr des Vortags möglich. Tagestickets für Sonntage und Montage müssen auch am vorherigen Freitag bis 18 Uhr gebucht werden. Die EMG weist darauf hin, dass es beim Kauf an der Tageskasse bei größerem Zulauf zu Wartezeiten kommen kann.

 

Eisstockbahnen und neues Winterdorf

Eisstockschießen ist Kult. Bei Essen on Ice kann dieser Freizeitsport auf gleich vier Bahnen gespielt werden. Dafür stehen zwei Angebote zur Verfügung. Für insgesamt 99 Euro können bis zu zehn Personen 90 Minuten lang Eisstock schießen, Eisstöcke und kurze Einführung inklusive. Für Firmen gibt es das Eisstock-Challenge-Angebot. Unter der Anleitung von geschultem Personal treten hier die Teilnehmer spielerisch und mit viel Spaß gegeneinander an. Der Preis pro Person und 90 Minuten liegt bei 25 Euro. Im Preis ist auch ein Heißgetränk enthalten. Der Zugang zu den Eisstockbahnen erfolgt über das neue Winterdorf mit Glühweingarten. Auf dem kleinen Markt können Speisen und Getränke zum Mitnehmen oder auf die Hand gekauft werden. Für einen Vor-Ort-Verzehr bietet der winterlich eingerichtete Glühweingarten überdachte Unterstände an. Im Winterdorf und auf den Eisstockbahnen gilt die 2G-plus-Regel (geimpft oder genesen plus getestet; die Testpflicht entfällt für Personen, die zusätzlich zur vollständigen Grundimmunisierung geboostert oder in den letzten drei Monaten von einer Infektion genesen sind). Der Besuch des Winterdorfs ist kostenlos. Richard Röhrhoff, Geschäftsführer der EMG: „Hier kann jeder hinkommen, der Lust auf Glühwein, Bratwurst und die besondere Essen on Ice-Stimmung hat.“ Mehr unter: www.visitessen.de/essenonice

 

 

Kostenlose Laufzeiten für Schulklassen

Jeden Montag bis Freitag zwischen 12 und 14 Uhr können Lehrer*innen und ihre Schüler*innen kostenlos über das Eis gleiten. Sollten Schlittschuhe ausgeliehen werden, würde für diese nur eine Leihgebühr von 4 Euro anfallen. Anmeldungen nimmt die EMG-Projektleiterin Linda Ebel unter ebel@emg.essen.de entgegen. Dabei sind folgende Angaben zu machen: Wunschdatum, Jahrgangsstufe, Personenzahl und Schule.

 

Testzentren befinden sich unmittelbarer Nähe zur Veranstaltungsfläche.


21. Januar 2022 eröffnet die erste Topgolf-Anlage der EU in Oberhausen

Foto: Veranstalter
Foto: Veranstalter

In Städten wie Las Vegas oder Dubai ist Topgolf längst ein Publikumsmagnet und die mehr als 70 Standorte weltweit machen Topgolf zu einem global führenden Unterhaltungskonzept. Die Anlage in Oberhausen

liegt gut erschlossen in der Oberhausener „Neuen Mitte“, unmittelbar neben dem Westfield Centro und nur wenige Autominuten von der A42 entfernt.

Mit 102 „Bays“ (Abschlagplätzen) und einer Kapazität für 1.200 Gäste ist sie die größte Topgolf-Anlage außerhalb der USA. David Speiser, Mitbegründer und CEO von Greenreb, dem europäischen Lizenznehmer von Topgolf, sagt dazu:

„Wir freuen uns das einzigartige Topgolf-Erlebnis nun in Oberhausen anbieten zu können. Mit der Kombination aus Spiel, Technologie und Gastronomie schaffen

wir für unsere Gäste unvergessliche Momente, wie es sie bisher in Deutschland nicht gab.“ Zu Beginn wird die Anlage von Mittwoch bis Sonntag jeweils ab 10 Uhr bis spät abends geöffnet sein. Es ist geplant, die Öffnungszeiten auf

sieben Tage pro Woche zu erweitern, sobald noch ausstehende Schulungen von zusätzlichem Personal abgeschlossen sind.


Yogakurse in Kupferdreh, Gottesdienst in Stoppenberg

Kupferdreh. Körper- und Atemübungen, Methoden zur Entspannung und Formen der Meditation stehen im Mittelpunkt der beiden Yogakurse, die das Evangelische Erwachsenenbildungswerk Nordrhein e.V. vom 10. Januar 2022 an in Kupferdreh veranstaltet:

Treffpunkt ist das Katholische Gemeindeheim St. Josef, Heidbergweg 18b. Die zwanzig geplanten Treffen finden montags statt, wobei Interessierte entweder den Kurs am Vormittag von 9.30 bis 11 Uhr oder am späten Nachmittag von 17 bis 18.30 Uhr auswählen können. Weitere Informationen, u.a. zu den Kursgebühren und zur Anmeldung, sind per Mail an die Anschrift meditation@eeb-essen.de und telefonisch unter der Rufnummer 0201 4959984 bei Pfarrer i.R. Manfred Rompf erhältlich.

 

Thomasgemeinde. Die neue Jahreslosung „Jesus Christus spricht: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen“ aus dem Johannesevangelium steht im Mittelpunkt eines meditativen Abendgottesdienstes, den die Evangelische Thomasgemeinde am Freitag, 7. Januar, um 18 Uhr feiert: Wegen der aktuellen pandemischen Situation nicht in der Thomaskirche, sondern auf der Videokonferenz-Plattform Zoom feiert. Die Leitung hat Pfarrer Thomas Keßler. „Wir feiern in diesem Abendgottesdienst das Abendmahl“, heißt es dazu. „Stellt euch gerne ein Stück Brot und ein kleines Glas Wein, Traubensaft oder Wasser bereit.“

Die Zugangsdaten stehen auf der Homepage thomasgemeinde-essen.ekir.de.


„Politische Überlegungen zu Lockerungen im Breitensport entsprechen unseren Forderungen“

Die von NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst in Aussicht gestellten Lockerungen von Corona-Regeln im Breitensport werden vom Landessportbund NRW ausdrücklich begrüßt. „Diese Überlegungen entsprechen erfreulicherweise genau den Forderungen, die wir in der Vorwoche mit Nachdruck an Regierung und Fraktionen gerichtet haben. Der angedachte Entfall von zusätzlichen Tests im Sport für Geboosterte und die Möglichkeit zu beaufsichtigten Selbsttests vor Ort würde den Alltag unserer Sportvereine, die unter Corona-Bedingungen ohnehin viel Mehraufwand betreiben müssen, spürbar entlasten“, erklärte LSB-Präsident Stefan Klett. Darüber hinaus hat der Landessportbund NRW die von Wüst erwähnte Bedeutung von Sport für junge Leute gelobt. „In unseren kontinuierlichen Hintergrundgesprächen machen wir uns immer wieder dafür stark, dass Kinder und Jugendliche auch unter Pandemiebedingungen bestmöglichen Zugang zum Sport haben müssen“, so Klett. „Nun hoffen wir, dass die Ankündigungen in der für die Wochenmitte terminierten neuen Verordnung tatsächlich umgesetzt werden.“


Die erste eSports Lounge im Ruhrgebiet öffnet in Essen seine Türen mit einzigartigem Konzept.

Foto: ADAC eSports Lounge
Foto: ADAC eSports Lounge

Die ADAC eSports Lounge feierte am 09.Juli seine große Eröffnung. Sie ist damit Vorreiter im gesamten Ruhrgebiet und vereint Gastronomie, Sport und Gaming in einem innovativen und modernen Gesamtkonzept. 

 

Ziel ist es, einen Ort zu schaffen, der dem virtuellen und realen Sport einen gemeinsamen Treffpunkt gibt. Gäste können in gemütlicher Runde bei einem Bier alle Bundesligaspiele oder die Champions League verfolgen, aber auch Fans anderer Sportarten kommen voll auf ihre Kosten. An vorderster Front steht die Begeisterung für das Simracing. Die Rennsimulation bietet den Gästen eine einmalige Möglichkeit, entweder alleine oder in Teams, virtuell in die Welt des Rennsports einzutauchen und ihr Können am Lenkrad unter Beweis zu stellen. Auch für das leibliche Wohl ist in der Sportsbar natürlich gesorgt. Ganz nach dem Motto „American Food Style“ serviert die Küche diverse Leckereien wie Burger, Steaks und Fingerfood. Frisch gemixte Cocktails und Drinks dürfen selbstverständlich auch nicht fehlen. 

Das Highlight der neuen Lounge ist die einzigartige Dachterrasse mit einer spektakulären Aussicht auf die Skyline von Essen. Lässt man seinen Blick in die andere Richtung schweifen, erblickt man die gesamte Weite des schönen Ruhrgebiets. Hier finden After Work und andere Events einen passenden Rahmen. 

 

Die Sportsbar ist mit allen Verkehrsmitteln optimal zu erreichen und liegt zentral im Herzen von Essen in der Nordhofstr. 2 im Neubau des ADACs.

 

Sie lädt mit ihrer Einrichtung im modernen, aber gemütlichen Industrie Style zum Verweilen und Spaß haben ein. 

Kommt vorbei! 

 

Kontakt: eSports Lounge Essen, Nordhofstr. 2, 45127 Essen, Telefonnummer: 0201 84323500 


Kulturprogramm der Ruhr Games Sonderediton mit Renegade, Amilli und Urbanatix

Die digitale Sonderedition der Ruhr Games findet,  wegen der Corona-Pandemie weitestgehend ohne Publikum im Vonovia-Ruhrstadion statt.

Alle Wettkämpfe und Kulturevents vom 3. bis 6. Juni werden gestreamt.

Das Kulturprogramm umfasst zahlreiche Disziplinen der Neuen Künste. So gestaltet u. a. das Kollektiv Tape That aus Köln/Berlin u.a. große Tape Art-Flächen im Vonovia-Ruhrstadion. Urban Dance ist als Sportart mit Battle am Sonntag und auch im Showteil zu erleben: Die Herner Gruppe Renegade feiert mit dem HipHop-Tanztheater "Back to the Roots" am 6. Juni, 14.30 Uhr, Premiere. Bei der digitalen Eröffnungsshow am Donnerstag kreieren DJ Ahmet Sisman und die Videokünstler vlight.to um 13 Uhr auf dem 210 Quadratmeter großen LED-Video-Glasboden des Center Courts ein multimediales Programm. Außerdem treten die Streetartisten von Urbanatix (14.15 Uhr) und die Bochumer Nachwuchsmusikerin Amilli (14.30 Uhr) auf.

Die Ruhr Games sind Europas größtes Sport- und Kulturfestival für Jugendliche. Top-Talente aus Deutschland und Europa kämpfen in 15 Sportarten vier Tage lang um Medaillen sowie Qualifikationen für anschließende Meisterschaften und Olympia. Die Veranstaltung wird in diesem Jahr bereits zum vierten Mal vom Regionalverband Ruhr (RVR) veranstaltet und vom Land NRW gefördert.

 

Aufgrund der aktuellen Coronaschutzverordnung NRW gibt es pro Tag für 500 zuvor akkreditierte Personen die Möglichkeit, Zugang zum Block F im Stadion zu erhalten und die dort stattfindenden Wettkämpfe zu verfolgen. Voraussetzung für den Einlass ist neben der erfolgreichen Anmeldung ein negativer Schnelltest, eine vollständige Impfung oder Genesung. Allen, die nicht dabei sein können, bieten die jeweils rund vierstündige Ruhr Games TV Live-Sendungen täglich einen Überblick über die Sport-Höhepunkte und Urban-Art-Projekte. Wer sich für eine der 16 Sportarten und 45 Disziplinen besonders interessiert, kann jeden Wettkampf vollständig in einem der bis zu 18 Einzelstreams anschauen.

Weitere Infos: http://www.ruhrgames.de


Landessportbund NRW begleitet Wiedereinstieg mit sofort umsetzbaren Übungen für Vereine

Den noch begrenzten Wiedereinstieg in den Sport begleitet der Landessportbund NRW mit einem für Vereine sofort verfügbaren sowie kostenfreien Angebot. Während die Sport-Online-Kartei (SPOK) eine große Sammlung (https://www.lsb-spok.de) von über 2.500 Ideen für Übungen und Spiele im Sport von Gymnastik über Fitness bis zur Prävention bereithält, finden sich in der Rubrik „Praktisch für die Praxis“ fast 600 Kurzerläuterungen über alltagstaugliche Beispiele (https://www.vibss.de/sportpraxis/praktisch-fuer-die-praxis) für das sinnvoll gesteuerte Sporttraining mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

„Die dort hinterlegten Anregungen und einfach umzusetzenden Formate können in der Regel auch problemlos an die Corona-Vorgaben angepasst werden. Damit leisten wir eine inhaltliche Unterstützung für viele unserer Vereine, die gerne loslegen wollen, aber teilweise unsicher sind, ob ihr geplantes Sporttreiben die gültigen Regeln erfüllt“, erklärt LSB-Vorstand Martin Wonik. Seit Wochenbeginn dürfen sich bekanntlich maximal fünf Personen aus zwei Haushalten sowie Kinder bis 14 Jahre in Gruppen bis zu 20 Personen zumindest unter freiem Himmel sportlich betätigen. 


Ruhr Games sollen bis 2030 im Zwei-Jahres-Rhythmus stattfinden

Die Ruhr Games sollen im Zwei-Jahres-Rhythmus bis zum Jahr 2030 fortgesetzt werden.

Der Verbandsausschuss im Regionalverband Ruhr (RVR) hat am 8. März der Verstetigung des Formats nach der erfolgreichen Projektentwicklung in den Jahren 2015, 2017 und 2019 mehrheitlich zugestimmt.

"Die Ruhr Games haben sich innerhalb weniger Jahre als international anerkanntes Wettkampfformat und kulturelles Aushängeschild der Metropole Ruhr etabliert. Diesen erfolgreich eingeschlagenen Weg will der RVR zusammen mit dem Land NRW fortsetzen", betont RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel nach der Sitzung.

 

Die Ruhr Games sind Europas größtes Sport- und Kulturfestival für Jugendliche. Die mehrtägige Veranstaltung präsentiert Spitzenwettkämpfe in bis zu 16 Sportarten, darunter Deutsche Meisterschaften und Europameisterschaften in Klettern, Skateboarding, Beachvolleyball, BMX und Sportakrobatik. Der Regionalverband Ruhr leistet als Veranstalter die gesamte Gestaltung, Planung und Durchführung des Großevents. Gefördert werden die Ruhr Games vom Land NRW. Der Landessportbund Nordrhein-Westfalen ist darüber hinaus als strategischer Partner in das Konzept eingebunden und organisiert durch seine NRW-Sportjugend ein internationales Jugendcamp.

Vom 3. bis 6. Juni 2021 findet die vierte Edition der Ruhr Games in Bochum statt. Zentraler Standort wird das Sport-Areal rund um das Ruhrstadion. Der RVR arbeitet derzeit mit Hochdruck an den Vorbereitungen. Das Format, die Wettkämpfe und die Zahl der Zuschauer kann jederzeit an die dann geltenden Hygiene- und Abstandsregeln im Zuge der Corona-Pandemie angepasst werden.

 

Die Erstauflage der Ruhr Games fand 2015 in Essen und Umgebung, zwei Jahre später in Dortmund und Umgebung statt. 2019 folgte die dritte und bisher erfolgreichste Auflage im Landschaftspark Duisburg Nord mit über 5.600 Aktiven und 110.000 Besucherinnen und Besuchern. Die musikalischen Headliner der vergangenen Editionen waren u.a. Cro, Jan Delay, Clueso, Lena und Bosse.

Infos: https://www.ruhrgames.de




"SportiWo ist Sport für das Ruhrgebiet - wir unterstützen auch gerne den Nachwuchs und die Vereine"


Sportiwo-Sportgallery


Handball ***aktuelle Folge von „7 Meter"


Videomagazin des DTB -Tennis Magazin


Universiade ist eine große Chance für die Sportentwicklung in NRW

Landessportbund NRW begrüßt die Unterstützung der Bewerbung durch das Land

 

„Die Bewerbung des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbandes, 2025 in der Rhein-Ruhr-Region die Universiade 2025 auszurichten, ist ein fantastisches Signal für den Sport in NRW“, sagt LSB-Präsident Stefan Klett. „14 Tage Wettkämpfe mit 10.000 Sportler*innen aus bis zu 170 Ländern sind ein großes Ziel und die Möglichkeit für NRW, sich einmal mehr als Sportland Nr. 1 zu zeigen“, so Klett weiter.

 

Vor allem aber biete der Weg dorthin zahlreiche Chancen für die Sportentwicklung in NRW insgesamt. Die Universiade setzt starke Akzente für die Verbundenheit von Bildung und Sport. Das Fundament für dieses Top-Ereignis ist die nachhaltige und breite Kooperation von Bildungseinrichtungen mit dem organisierten Sport. Eine Universiade in NRW wird diese Verbundenheit von Bildung und Sport weiter stärken. Der Landessportbund NRW schlägt unter anderem die Einführung eines „Universiade-Ganztagscups“ für den schulischen Ganztag und eine verstärkte Kooperation der 70 Hochschulen und Fachhochschulen in NRW mit dem Vereinssport vor. Letztlich wäre die erfolgreiche Durchführung dieses weltweit zweitgrößten Multisport-Ereignisses auch eine hervorragende Empfehlung für eine Durchführung von Olympischen und Paralympischen Spielen in NRW im Jahr 2032. 


Sonderprogramm „Soforthilfe Sport“ verlängert

Aller guten Dinge sind drei: Das bereits von rund 630 notleidenden NRW-Sportvereinen in Anspruch genommene Sonderprogramm „Soforthilfe Sport“ geht vom 15. August bis zum 15. November in seine dritte Förderphase.

 

Die konkreten Unterstützungsleistungen aus dem Zehn-Millionen-Euro-Topf sind unverändert auf 50.000 Euro pro Online-Antrag sowie auf 60 Prozent des nachgewiesenen Förderbedarfs begrenzt.

 

„Die erneute Verlängerung dieser Maßnahme kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. Denn nach dem Ende der Sommerferien und der Wiederaufnahme des Sportbetriebs werden viele Vereine in den kommenden Wochen schnell feststellen, ob und wo der Schuh erstmals oder immer noch finanziell drückt - dann können solche Gelder dem organisierten Sport wirksam auf die Sprünge helfen“, erklärt LSB-Präsident Stefan Klett. Antragsberechtigt sind übrigens auch alle LSB-Mitgliedsorganisationen, also Bünde und Fachverbände.

 

Bislang hat der Landessportbund NRW über sein Förderportal seit dem Start am 01. März bereits rund fünf Millionen Euro bei fast 750 Vorgängen zur Überweisung veranlasst. Als Bedingung für die Gewährung der Soforthilfe gilt ein durch die Corona-Pandemie verursachter Liquiditätsengpass, der zu einer Existenzgefährdung des Vereins, Verbands oder Bunds in Form einer drohenden Zahlungsunfähigkeit führen könnte. Sämtliche finanziellen Mittel stellt die Landesregierung zur Verfügung, das zuständige LSB-Referat übernimmt die Bearbeitung der Anträge sowie die zeitnahe Auszahlung.


LSB-Präsident Klett: „Sportvereine können sich als tägliche Anlaufstelle zurückmelden“

Hörbares Aufatmen bei den rund 18.300 NRW-Sportvereinen: Wie vom Landessportbund NRW nach intensiven Vorgesprächen erhofft, bringt endlich auch der unverzichtbare Vereinssport bereits ab Donnerstag (7. Mai) seine rund 5,1 Millionen Mitglieder wieder unter freiem Himmel in Bewegung. Ab dem 11. Mai (Montag) wird die wochenlang vermisste sportliche Betätigung dann sogar in Sporthallen, Kursräumen oder in Fitnessstudios erlaubt sein - stets unter strengster Beachtung der gültigen Abstandsregeln und Hygienevorschriften. „Es soll nicht überheblich klingen: Aber in Zusammenarbeit mit der Landesregierung und unseren Mitgliedsorganisationen haben wir unsere Hausaufgaben ordentlich erledigt und ein überzeugendes Konzept ausgearbeitet, wie sich Breitensport-Aktivitäten mit den besonderen Umständen vernünftig unter einen Hut bringen lassen. Deshalb hätte uns eine weitere Verlängerung der Zwangspause wirklich sprachlos gemacht“, nahm LSB-Präsident Stefan Klett die Entscheidung der bundespolitischen Runde in Berlin am Mittwoch erfreut zur Kenntnis.

Gleichzeitig sah Klett keinen Anlass zu völliger Euphorie: „Natürlich kommt es jetzt vor allem darauf an, dass der vorsichtige Wiedereinstieg vor Ort direkt von Beginn an möglichst reibungslos funktioniert und sich der Sportverein als gewohnte tägliche Anlaufstelle für junge wie ältere Sporttreibende zurückmeldet.“ Gerade für die leistungssportorientierten Vereine, die nach Ankündigung von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet ab 30. Mai wieder allmählich in den Wettkampf-Modus schalten dürfen, bleibt es noch ein längerer Weg zur erhofften Normalität.     


LSB NRW beruft neue Integrations- und Antirassismus-Beauftragte

Michaela Engelmeier (Foto: LSB NRW)
Michaela Engelmeier (Foto: LSB NRW)

LSB NRW beruft neue Integrations- und Antirassismus-Beauftragte

Richtungsweisendes Ehrenamt für den organisierten NRW-Sport: Michaela Engelmeier (59) ist vom Präsidium des Landessportbundes NRW vor kurzem zur neuen Integrations- und Anti-Rassismus-Beauftragten berufen worden. Die ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete, bis Januar 2020 auch als LSB-Vizepräsidentin Breitensport engagiert, arbeitet seit Anfang April als Generalsekretärin der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG) in Berlin. Zuvor leitete die zweifache Mutter das Berliner Büro des jüdischen Sportverbands Makkabi Deutschland. Die in Hagen geborene und im oberbergischen Kreis wohnhafte Engelmeier war lange Jahre aktive Leistungssportlerin im Judo und Mitglied der deutschen Judo-Nationalmannschaft.

LSB-Präsident Stefan Klett freut sich auf die künftige Unterstützung: „Der Sport in NRW steht für Vielfalt, Toleranz und Teilhabe und stellt sich mit vollster Überzeugung gegen Ausgrenzung, Fremdenfeindlichkeit und Hetze. Michaela Engelmeier verkörpert seit Jahren in verschiedenen Funktionen diese Werte und erhebt dabei auch immer wieder lautstark ihre Stimme gegen antisemitische Tendenzen in Sport und Gesellschaft. Als unsere Beauftragte wird sie erfolgreich für die klare Haltung des Sports eintreten.“